Donnerstag, 2. Juli 2009

Ausgepowert..

Dieser Blog soll einen realistischen Einblick in unser Leben geben, doch zugegebenermaßen verzichte ich doch größtenteils auf die Darstellung negativer Erfahrungen.. Warum eigentlich? Sicher um ein positives Bild der Familiensitaution mit einem Kind mit DS darzustellen. Anders als vielleicht Amelie oder Gabriela und dafür bewundere ich beide sehr. Mir fehlt manchmal aber auch die Kraft alles im Detail hier noch einmal aufzuschreiben. Ich fresse es dann wohl lieber in mich rein. Im Moment bin ich jedoch mit meinen Kräften echt am Ende.. permanenter Schlafmangel, Rückenprobleme vom Kinderschleppen (seit fast 4 Jahren ununterbrochen; rechne ich die Schwangerschaft von Eddy mit ein) hinterlässt seine Spuren. Außerdem hat Eddy nun definitiv die Trotzphase erreicht (hoffen wir mal das es bei einer Phase bleibt ;) Die Augenringe werden größer und verschwinden leider auch nicht mehr. Der Urlaub war echt Erholung, aber schon nach zwei Tagen wieder zu Hause, ist´s um die Erholung geschehen. Schlaf steht auf meiner Wunschliste ganz oben! Schön wäre es auch, wenn ich einen Tag in der Woche nur für mich hätte, um ganz einfach mal was für mich zu tun oder überhaupt mal was im Haushalt zu schaffen, außer den täglichen Dingen, die sowieso immer anfallen. Und wenn´s kein ganzer Tag ist, ein paar Stunden wären auch nicht schlecht. Träum weiter, würde Peter jetzt sagen. Auf das Foto mit den Augenringen verzichte ich lieber..

Kommentare:

Katrin hat gesagt…

Arme Julia! Mann, ich kann Dich so gut verstehen und weiß echt nicht, wie Du das alles mit Deiner (wie ich finde!) normalerweise bewundernswerten Gelassenheit immer so bewältigst. Du hast alles recht der Welt,Dich mal auszuheulen... Ich habe nur ein ( und dazu momentan sehr ausgeglichenes und umgängliches Kind), kein Haus, kein Garten und kann relativ leicht auf Unterstützung (T's Eltern) zurückgreifen, wenn mir danach ist. Und trotzdem fühle ich mich schon manchmal echt ausgepowert. (Traue es mir kaum zu erwähnen...)Ich ziehe echt den Hut vor Dir! Hast Du schon mal dran gedacht, Dir ein Au-Pair zu holen? Oder wenigstens eine tageweise Haushalts- und Kinderhilfe? Ich weiß, alles leicht gesagt... Ich hoffe, es kommen bald wieder bessere Tage für Dich. Wir sind jetzt erstmal ab Samstag im Urlaub, aber danach sehen und hören wir uns! Eddy muss auch unbedingt seine Schuhe zurückbekommen - jetzt wo er beginnt zu laufen... Ich bringe oder schicke sie Euch sofort nach unserer Rückkehr. Alles Liebe und Kopf hoch!!!! Katrin

Gabriela hat gesagt…

Liebe Julia
lass dich doch einmal ganz fest umarmen!
Weisst du, ich schreibe bloss "von allem", weil es mir unglaublich gut tut, weil ich so einen Teil meines Balastes abladen kann, weil er mir vielleicht sogar dadurch klarer wird, weil ich ihn ein Stück weit von aussen anschaue.

Du steckst in einer der strengsten Phasen deines Lebens überhaupt (ich drehte kräftemässig nie sosehr am Rad wie im ersten halben Jahr nach der Geburt des 3. Kindes). Du hast alles recht der Welt, auch mal zu jammern, immer wieder zu jammern. Wer selber Kinder hat weiss, dass du deine Kinder deswegen nicht weniger gern hast. Probleme sind die Motoren in unserem Leben, nicht das seichte Glück!
Hast du jemanden, der dir hie und da eine freie Stunde ermöglichen kann? Eine, die du für dich einplanen kannst, nicht zum Arbeiten, sondern zum gut sein zu dir? Kein Akku lädt sich auf, wenn man ihn einfach im Gerät drin lässt. Hab den Mut, dich auf die Suche zu machen, deine Träume zu verwirklichen.
Deine Augen und dein Rücken sprechen eine wahre Sprache. Hör ihnen gut zu, dann wird auch dein Herz wieder zu Wort kommen. Lass deine Tränen der Erschöpfung fliessen. Sie stehen dir zu!
Und glaube mir, es wird besser werden, ganz bestimmt, DS hin oder her. Doch du wirst noch etwas Geduld haben müssen.
Ist nicht dein Kleiner jetzt auch in einer Phase, in der er viel fordert? Ich fand immer, wenn sie 5, 6 Monate alt waren, begannen sie frustriert zu sein, wenn sie etwas nicht erreichen konnten, wenn etwas noch nicht glückte. Das auszuhalten brauchte Kraft - oh....
Es wird dir nicht viel helfen, wenn ich dir sage, dass ich glücklich wäre, mit Mirjam die Trotzphase zu erleben, aber vielleicht kann ein solcher Perspektivenwechsel helfen, einmal tief durchzuatmen, wenns wieder zu sehr an die Substanz geht.
Schreib doch hier einfach von deinem Frust, täglich, wenn du merkst, dass es gut tut. Einkindmütter dürfen jammern ohne Ende, aber als Dreifachmutter und als DS-Mutter erst recht, sollte man der Welt beweisen, dass man es schafft, dass man der grossen Aufgabe gewachsen ist. Lass dich nicht unter Druck setzen, du machst es toll, auch wenn du das im Moment nicht sehen kannst.

Lieben Gruss

Gabriela

About all of this hat gesagt…

Ich drücke Dich einfach mal, virtuell, und wünsche Dir, dass Du eine Möglichkeit findest, irgendwo ein wenig Zeit zu erhaschen, ganz für Dich allein.

Alles Gute
Claudia

Julia hat gesagt…

Danke ihr Lieben, das tut gut, sich "auszuheulen" und wieder aufgebaut zu werden! :)
Gabriela, danke, so ein Perspektivwechsel bringt einen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück!
Liebe Katrin, einen super Urlaub für euch! Würde am liebsten mitfahren!!!
Claudia, ich nehme es mir ganz fest vor!

Katrin hat gesagt…

Hey, wir würden Dich gerne mitnehmen. Platz im Haus am Meer wäre genug...Und ich lass' mir mal was einfallen, wie ich Dich nach dem Urlaub etwas aufmuntern kann. Unser Essen steht ja noch aus - da habe ich gleich noch eine Idee.. :-) Hannes hat heute beim Kita Sommerfest einen Bären und einen Frosch gespielt. Es war so süß und ich habe gleich wieder alle Kraft der Welt gewonnen für das seit Wochen 5 Uhr :-( morgendliche "Hallo Mama, hallo Papa!" Sei' gedrückt!

Johanna schaut in die Welt ... hat gesagt…

Hallo Julia, ich wiederhole das bereits Gesagte: Hilfe holen, sich Zeit nehmen, gönnen und lassen. Es gibt überall eine nette Schülerin, junggebliebene Oma, eine Tagesmutter, eine Lebenshilfedame etc., die Dich für einige Stunden/einen tag? frei stellen können, ein kleiner Anfragezettel an einem Lottoladen, schwarzen Brett, Gemeindehaus o.Ä. kann schon morgen wirken.

Zu einem Gedanken aus deinem Post bin in den letzten zwei Tagen öfter "zurückgekehrt".

Warum eigentlich? Sicher um ein positives Bild der Familiensitaution mit einem Kind mit DS darzustellen.

Ich fragte mich, ob ich selbst zu denen gehöre, die auf Biegen und Brechen Friede-Freude verbreiten? Das tue ich nicht. Ich erlaube mir, diesen Gedanken irgendwann ausführlicher zu verfolgen, der Rahmen eines Kommentars ist dafür zu eng...
Liebe Grüße aus Osnabrück,
ich hoffe auf eine schnelle und wirksame lösung für Dich und die Kinder, die sich bestimmt freuen werden, auch mal ein anderes Gesicht kennen zu lernen. lol.Irina.

amelie hat gesagt…

oh julia,

nur gut, dass du auch mal raus kommst mit all dem druck und dem stress und dem frust und all dem zeug, was schlummert und gärt und uns noch ungeduldiger und fahriger und fertiger macht. und das spüren unsere kinder und wieder gehts los. und sowieso hut ab vor deinem männerhaushalt, den grossen mann nicht zu vergessen...

ich kann nur sagen, hol dir eine haushaltshilfe und einen babysitter. der mal ab und an die kinder übernimmt, damit du dich mal ganz dir widmen kannst. ohne schlechtes gewissen. oder frag mal die grosseltern. oder ganz einfach den papa. und schraub deine ansprüche, was haus und garten angeht einfach ein bisschen runter. ein bisschen dreck und chaos hat noch niemandem geschadet...

aber die trotzphase ist auch ein greul. oh mann, wenn greta mal wieder ihre anfälle hat, dann fange ich selber an zu zittern und kann nicht mehr gerade denken. und lola ist wirklich ein sonnenschein... wenn ich mir daneben noch einen wilden 6 jährigen und einen aktiven sechsmonatigen vorstellen, mannomann...

viel kraft und ganz viel ruhe. und wenn es nur 10 minuten kaffetrinken alleine auf der terrasse sind. alles alles liebe,
amelie